Vinzenz Senoner

Die Hand in der Coronazeit:
– Hände regelmäßig waschen
– kein Händedruck
– keine Umarmung
– keine Berührung
– nicht in die Hand niesen
– Abstand halten

Kategorien: , , , Schlagwort:

Beschreibung

Die Hand ist ein bemerkenswertes Universalinstrument. Wir können mit unseren Händen winzige Schmuckstücke herstellen, Musikstücke spielen, Brotteig kneten, wir können mit unseren Händen sprechen und unsere Mitmenschen berühren, umarmen, begrüßen.
Unsere Hände sind kostbar!

Wir schützen sie mit Handschuhen, schmücken sie mit Ringen und verzierten Fingernägeln. Die Finger unserer Hand beugen und strecken sich im Laufe eines durchschnittlichen Menschenlebens mindestens 25 Millionen Mal – ohne zu ermüden.

Schon bei einem Kleinkind sind die Hände ständig in Bewegung, obwohl er sie noch nicht koordinieren kann. Er betrachtet seine Hände voller Verwunderung und mit großem Interesse.

Auch wenn wir dieselbe Sprache sprechen, benutzen wir unsere Hände, um unsere Worte zu begleiten. Alle Menschen bewegen ihre Hände beim Sprechen, ob sie wollen oder nicht. Zwar gibt es persönliche Unterschiede, die durch Temperament oder Herkunft bestimmt werden. Die Hand ist für die gesamte Menschheit lebenswichtig.